Wissen über Kalk im Wasser – Wichtig und Wertvoll

AQON Pure – Hydrokatalytische Wasserbehandlung – Wasserenthärtung

 

Über das Thema Kalk im Wasser und was man gegen die unschönen, harten Kalkablagerungen und das kratzige Gefühl

auf Haut, Haar und Wäsche tun kann, lassen sich ganze Bibliotheken füllen, da das Medium Wasser bestens dazu

geeignet ist, aus Kunden Käufer zu machen, die in schöner Regelmäßigkeit für Umsätze mit Betriebsmitteln,

Ersatzteile, Wartung und Reparatur sorgen.

Bei der Erklärung zum Thema Kalk möchten wir mit einem Vergleich beginnen:

Aus Kohlenstoff können Diamanten werden oder aber auch Graphit. Chemisch absolut identisch, von den Eigenschaften

her total unterschiedlich, da durch die enormen Drücke und Temperaturen im inneren unserer Erde, bei Diamanten ganz

andere Kristallgitterstrukturen entstanden sind, als beim Graphit. Und genauso verhält es sich mit Kalk im Wasser.

Kalk kann verschiedene Gitterstrukturen ausbilden und hat dadurch je nach Struktur gänzlich andere Eigenschaften.

Ist chemisch aber immer derselbe Stoff, nämlich Kalk. Wir beschränken uns bei unseren Ausführungen auf die Struktur von Calcit und Aragonit.

 

Die hydrokatalytische Wasserbehandlung, der AQONpure® Systeme, nutzt naturwissenschaftliche Grundlagen, um die Calcit

Bildung zu behindern und die Entstehung von Aragonit - eine Kristallstruktur von Kalk mit gänzlich anderen Eigenschaften - zu ermöglichen.

Mit AQONpure® behandeltes Wasser hat gänzlich andere physikochemische Eigenschaften, ohne dass das Wasser in seiner

chemischen Zusammensetzung verändert wird bzw. Stoffe wie Salz, Chemie oder Metalle das Trinkwasser belasten/verändern



Auch dem Wasser darf es in Kanälen
nie am Laufe, nie an der Reine fehlen.

Johann Wolfgang von Goethe